Wertermittlung für Immobilien

Das Sachwertverfahren

für Haus, Einfamilienhaus, Doppelhaushälfte, Reihenhaus, Zweifamilienhaus

Die ImmobilienWertVerordnung 2010 regelt in den §21 bis 23 die Wertermittlungsgrundsätze für Objekte, die vorrangig mit dem Verfahren der  Sachwertermittlung zu bestimmen sind.
Das Sachwertverfahren ist besonders für bebaute Grundstücke, bei denen die Nutzung durch die Eigentümer im Vordergrund steht, anwendbar.

Bei diesem Verfahren steht also immer die Sache und nicht der mögliche Ertrag im Vordergrund.

Wert Haus berechnen

Ansicht Nebengebäude, Hinterland

In der Praxis wird das Sachwertverfahren für die Immobilienwertermittlung von Einfamilienhäusern und Zweifamilienhäusern verwendet. Das gilt auch für ein Haus als Doppelhaushälfte oder Reihenhaus.

 

Zur Überprüfung des Wertermittlungsergebnisses wird oftmals noch das Ertragswertverfahren mit herangezogen.

Bei Objekten die nicht mehr wirtschaftlich nutzbar sind, ist das Liquidationsverfahren (Abriss) zu anzuwenden. 

 

Im Gegensatz zum Ertragswertverfahren (Wohnfläche, Mietfläche) wird beim Sachwertverfahren der Wert des Gebäudes von der Bruttogrundfläche des Wertermittlungsobjektes abgeleitet. 

Die unten dargestellte Grafik erläutert das Sachwertverfahren.

Wertschätzung Nebengebäude
Grafik zur Immobilienwertermittlung


Ortsliste im Einzugsbereich

Cottbus, Forst, Spremberg, Drebkau, Senftenberg, Weisswasser, Lauta, Kamenz, Döbern, Riesa, Großenhain, Bad Liebenwerda, Elsterwerda, Doberlug Kirchhain, Finsterwalde, Falkenberg, Herzberg, Luckau, Lübbenau, Lübben, Burg, Guben, Calau, Peitz, Lieberose, Neuzelle, Eisenhüttenstadt, Frankfurt (Oder), Fürstenwalde, Beeskow, Jüterbog, Bestensee, Königswusterhausen, Berlin, Zeuthen, Wildau, Müncheberg, Strausberg, Altlandsberg, Müllrose, Storckow, Erkner, Blankenfelde, Potsdam, Teltow, Stahnsdorf, Werder, Wünsdorf, Dahme,